Das Gemälde "Milk Lake" von David Jibladze

David Jibladze

Auf außergewöhnliche Weise verbindet David Jibladze Realismus mit Abstraktion, tiefsinnige Sujets mit kräftigen Farbgebungen, Populärkultur mit Kunstgeschichte. Seine unverwechselbare Bildsprache ließ ihn zu einem der gefragtesten Künstler Georgiens und einer Kunst-Koryphäe Tiflis‘ avancieren. Dabei kam ihm durch Ausstellungen im georgischen Innenministerium oder das Bemalen von sechs orthodoxer Kirchen viel Anerkennung zu. Der „Choreograph süßer Melancholie“ zählt seine Werke längst nicht mehr. Schätzungsweise ist die Zahl aber jenseits der 4.000er-Marke. Befragt, was ihn zu so vielen Bildern motiviere, antwortet der georgische Künstler:

„Jedes Lebewesen und jeder Gegenstand hat die uns bekannte Form und Gestalt, welche man mit bloßem Auge sehen kann. In meinen Gemälden versuche ich hingegen unsichtbare Formen zu zeigen. Ich möchte das Verborgene kenntlich machen, welches sich nur dem Auge eines Malers erschließt.“ [- David Jibladze]

Biografie

Zur Person

Geboren 1974
Geburtsort Tiflis, Georgien
Wohnsitz Tiflis
Georgien

Ausbildung

1991 – 1998 Wandrestauration
1995 – 1999 Bildende Kunst
2005 – 2006 Animation
2007 – 2008 Filmkunst

Ausstellungen

Personalausstellung, Ohne Titel; Innenministerium von Georgien
2014 – Tiflis, Georgien

Personalausstellung, Ohne Titel;
2007 – Kiew, Ukraine

Ohne Titel;
2006 – Paris, Frankreich